Kinderzahnheilkunde, Kinderzahnmedizin


Kinderzahnheilkunde

Die Kinderzahnheilkunde begann schon sehr früh, sich als eigenständiger Zweig der Zahnmedizin zu entwickeln, schaffte es aber erst in der jüngsten Vergangenheit, sich in der modernen Zahnmedizin zu etablieren.

Kinder sind als Patienten keine „kleinen“ Erwachsenen, so dass in der Kinderzahnheilkunde deutliche Unterschiede festzuhalten sind. Kinder befinden sich im Wachstum und in der persönlichen Entwicklung, daher sind besondere Bedingungen in der Anatomie und in der psychologischen Entwicklung zu beachten. Kinder sind besonders neugierig und deshalb ist es sehr wichtig, diese kindliche Neugier und die Kooperationsbereitschaft zu fördern. Aus diesem Grund sind neben der zahnärztlichen Fachkompetenz auch spielerische Elemente mit in die Behandlung einfließen zu lassen.

Milchzähne haben eine große Bedeutung für die Sprachbildung, die Nahrungszerkleinerung und das soziale Verhalten unter Kindern. Aus diesen Gründen ist es so wichtig, auch den Milchzahnerhalt bis zum natürlichen Zahnwechsel zu erreichen.

In der Kinderzahnmedizin existiert heute ein enorm großes Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten, um die „kleinen“ Zähne zu erhalten und so die Zahn- und Mundgesundheit weiter zu erhalten:

Prophylaxe:

Die Vorsorge stellt die Grundlage für eine lebenslange Zahn- und Mundgesundheit dar. Hier finden Mundhygiene, Fissurenversieglung, Fluoridierung, Ernährungsberatung und vieles mehr ihren Platz.

Kariesdiagnostik:

Moderne Diagnosemethoden ermöglichen, Karies sehr frühzeitig zu erkennen und somit kann der Zahnarzt mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Kinderzahnmedizin möglichst viel Zahnsubstanz schonen. Es hilft ihm, nicht sichtbare Kariesstellen rechtzeitig zu entdecken. Diese Methoden beruhen auf einem speziellen Licht und sind vollkommen risikolos.

Milchzahnkronen:

Bei kleinen Patienten können Milchzähne mit speziellen Milchzahnkronen bis zum natürlichen Zahnwechsel erhalten bleiben. Diese Kronen kommen bei Zähnen zum Einsatz, bei denen ein Erhalt mit einer Füllung nicht mehr möglich ist. Durch diese Behandlung kann ein optimaler Schutz für den Zahn erreicht werden.

Platzhalter:

Milchzähne nehmen eine wichtige Platzhaltefunktion wahr. Durch einen frühzeitigen Zahnverlust kommt es zu Störungen in der Kieferentwicklung. In diesen Fällen können Fehlentwicklungen durch einen individuellen Platzhalter vermieden werden.

Milchzahnendodontie:

Durch verschiedene Ursachen – Karies, Unfall etc. – kann es dazu kommen, dass der Zahnnerv im Milchzahn abstirbt. Falls dieser Fall eintritt, ist in der Regel eine endodontische Behandlung ähnlich einer Behandlung bei Erwachsenen notwendig, um weitere Schäden auch für die bleibenden Zähne zu verhindern. Bei Kindern werden besondere Hilfsmittel benutzt, welche einen späteren Zahnwechsel nicht beeinträchtigen.

Kinderprothesen:

Um bei frühzeitigem Milchzahnverlust die Kau-, Beiß- und Sprachfunktionen der Kinder aufrechtzuerhalten, können grazile und individuell gestaltete Kinderprothesen helfen.

Kieferorthopädie:

Dieser Bereich der Zahnmedizin ist fester Bestandteil einer modernen Kinderzahnheilkunde. Hierbei kommt es zur Korrektur von Zahnfehlstellungen, aber auch Zungenfehlfunktionen und Schluckverhalten können in optimaler Weise korrigiert werden.

Quelle: ZIB