Implantate


ehepaarZahnlücken müssen heutzutage nicht mehr sein, genauso wenig, wie fehlende Zähne im Seitenzahnbereich. Um diese Fälle auch mit festsitzendem Zahnersatz versorgen zu können, gibt es Implantate. Ein Zahnimplantat ist eine Art künstliche Zahnwurzel, die in der Regel aus Titan besteht und in verschiedenen Formen und Beschichtungen erhältlich ist. Implantate bieten vielfältige Möglichkeiten für den Zahnersatz: Sie können mit Einzelkronen, Kronenblöcken oder Brückenkonstruktionen versehen werden. Darüber hinaus können sie als Pfeiler für Prothesen dienen.

Nach eingehender Planung mit chirurgisch tätigen Kollegen und entsprechenden Modellanalysen und Röntgenaufnahmen, planen wir für Sie individuell die optimale Versorgung. Vor dem Einsetzen eines Implantates müssen unbedingt eine kariesfreie und sanierte Restbezahnung und gesunde Zahnfleischverhältnisse vorliegen. Nur bei perfekter Mitarbeit und häuslicher Pflege des Patienten kann eine Entzündung und damit ein eventueller Verlust des Implantats verhindert werden. Unter lokaler Betäubung wird in die Zahnlücke ein Implantat in den Kieferknochen eingesetzt. Anschließend muss dieses etwa zwei bis sechs Monate einheilen. Treten in dieser Zeit keine Komplikationen (z.B. Entzündungen) auf, kann der Zahnaufbau (z.B. Zahnkrone), die so genannte Suprakonstruktion, auf dem Implantat verankert werden. Eine derartige Versorgung besteht also aus einer künstlichen Zahnwurzel, dem Implantat, und der künstlichen Zahnkrone, der Suprakonstruktion.

Implantate einsetzen. Fertige Implantate

Durch implantatgestützte Lösungen kann ein Zahn am besten in seiner natürlichen Art und Weise wieder hergestellt werden. Neben einem hohen Maß an Ästhetik gewährleisten Implantat-Versorgungen einen hohen Kaukomfort und verhindern durch das Einwachsen in den Kieferknochen einen Rückbau der Knochensubstanz an den Stellen, an denen sich keine natürliche Zahnwurzel mehr befindet. Darüber hinaus gewährleisten sie eine lange Haltbarkeit. Langzeitstudien kommen zu Ergebnissen von 15 bis 20 Jahren und mehr. Voraussetzung für einen solchen Erfolg sind allerdings ausreichend und gesunde Kieferknochensubstanz sowie eine sehr gute Mundhygiene.